Interessenverband des
Video- und Medienfachhandels
in Deutschland e.V.

 

   Mitglieder-Login
   Daten & Fakten
   Sonntagsöffnung
   Urheberrecht/Piraterie
      Piraterie
      Abgaben
      Vermietrecht
      Gesetzesvorhaben
      IVD-Aktionen
   Jugendschutz
   Weitere politische Themen
   Partner

  Informationen für Neugründer

     


Startseite Über Uns Aktuelles Presse Kontakt
   

 

Urheberrecht: Piraterie

Illegale Downloads sind kein Kavaliersdelikt - sie gefährden Existenzen!

Die Schäden durch illegale Geschäftsmodelle können zwar nicht genau beziffert werden, sind aber zumindest abschätzbar. Danach gilt auch für das Jahr 2014: Das illegale Angebot ist deutlich größer als die legalen Märkte. Insgesamt kann man von etwa 600 Mio. illegal über Hoster verbreiteten Filmen ausgehen. Legal verkauft oder vermietet wurden lediglich 236,5 Mio. Filme.

Dabei ist dem legalen Kino- und Videomarkt in 2014 bei einem Umsatz von 2.674 Mrd. durch illegale Share- und Videohoster ein Schaden in Höhe von über 600 Millionen Euro entstanden. Darin noch nicht enthalten sind Schäden durch Tauschbörsen und das Usenet! [Quelle WebSchauder]


Einen kurzen Überblick zur Marktforschung sowie wissenschaftliche Studien zur Bedeutung und Auswirkungen von Piraterie finden Sie in unserem Marktforschungsreport aus dem Jahr 2013.


Letztendlich stellen Urheberechtsverletzungen ein Geschäftsmodell dar, an dem viele verschiedenste Akteure beteiligt sind und verdienen: Teile der Internetwirtschaft, aber auch Zahlungsdienstleister und werbetreibende Unternehmen. Während ein Teil der Beteiligten bewusst an der Verbreitung illegaler Inhalte partizipiert, werden manch andere ohne ihr Wissen ausgenutzt. Deshalb spielt die Aufklärung im Rahmen der Bekämpfung von Piraterie eine zentrale Rolle.

Allerdings müssen wir nach mehreren Jahren der Aufklärung und vielfältiger Presseveröffentlichungen inzwischen davon ausgehen, dass mit Aufklärung alleine das Problem kaum behebbar ist.

Hierzu liegen auch bereits fundierte Forschungsergebnisse vor, die deutlich zeigen, dass Nutzer illegaler Angebote in der Regel sehr wohl wissen, dass die von ihnen konsumierten Filme, Spiele, Musiktitel und Programme auf den entsprechenden Plattformen nicht legal angeboten werden.


Letztendlich zählt der Preis, wie auch eine EU-Studie zeigt: Zu teuer - wieso sollte ich zahlen

Gegen das Preisargument helfen aber auch keine legalen Internetangebote, wie aktuelle Piraterierekorde zeigen.

 



 

 

 
Weitere Infos  
      IInteressenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V.  
Druckversion